Flugverzicht, Heimatperlen und Gedankenreisen – das war 2017

Das Jahr 2017 neigt sich zum Ende. Ich habe es immer noch nicht geschafft, meinen Sommerreisebericht fertigzuschreiben, aber Zeit für einen kleinen reisetechnischen Jahresrückblick muss ein – besonders interessant wird es, wenn man diesen Beitrag nun mit meinen einstigen Reiseplänen vergleicht.

Wie schon damals fast vorausgesehen, wurde doch alles ganz anders. 2017 war ein für meine Verhältnisse reisearmes Jahr. Unser Sommerurlaub endete bereits Mitte Juli und danach war Schluss mit Verreisen. Nicht, dass ich keine Lust gehabt hätte… aber die Arbeitswelt hat uns einen Strich durch die Rechnung gemacht. Durch einen unabdingbaren Umzug von R. mit anschließender Wohnungsrenovierung verbrachten wir die sparsame gemeinsame freie Zeit auf Tapezierleitern und im Baumarkt.  Von den Wochenenden gehen nun mehrere Stunden fürs Pendeln drauf, sodass wenig Zeit für spontane Unternehmungen bleibt. Und last but not least ist die Reisekasse leer.

Aber diesbezüglich gibt es einen Lichtblick: im Januar wird der finnische „Schwiegervater“ 70, sodass wir ja quasi nach Finnland fliegen „müssen“. Ach, wie ungünstig aber auch 😉 .

Es gibt tatsächlich nur einen einzigen winzigen Wehrmutstropfen für die bevorstehende Finnlandreise: ich werde mein Flugverbot brechen.

DSCN2149
Fliegen ist ökologischer Wahnsinn… 2017 konnte ich endlich mal 1 Jahr aussetzen

Jawoll, ich habe mir nämlich 2017 Flugverbot erteilt. Als möchtegern-Ökokriegerin ist es mir seit jeher ein Dorn im Auge, dass ich im Durchschnitt jedes Jahr 2-3 Flugreisen für mich beanspruche. Andererseits ist das ein Bereich, in dem es extrem schwierig ist mich einzuschränken, denn fast alle Flugreisen sind meiner deutsch-finnischen Beziehung geschuldet, welche ohne regelmäßige Heimatbesuche nicht funktionieren würde. Hinzu kommen gelegentliche Dienstreisen. 2017 sah ich die Chance, mal auszusetzen. Ich war tatsächlich in diesem Jahr nur ein einziges Mal in Finnland. Und zwar mit der Fähre.   Alle Dienstreisen konnte ich mit der Bahn erledigen und die einzige Flugdienstreise war freiwillig, sodass ich bequem absagen konnte. Nun ist es also schon sagenhafte 16 Monate her, dass ich zuletzt einen Flughafen von Innen gesehen habe. Erwartungsgemäß habe ich es kein bisschen vermisst. Langweilige Flughäfensääle, tussihafte Stewardessen, Kerosingeruch, Mahlzeiten verpackt in einem Überfluss an Plastikmüll, Turbulenzen, trockene Schleimhäute und Bauchschmerzen – wer könnte da nicht drauf verzichten?

Auch ohne Flugreisen haben wir in der ersten Jahreshälfte viel Schönes gesehen. Die Sächsische Schweiz (siehe hier und hier) hat mich total verzaubert. R. träumt noch von unserer Lapplandreise – ich denke auch oft zurück, aber mein Herz ist im kargen Norden von Fennoskandien irgendwie trotzdem nicht hängen geblieben. Alles in allem hat mir dieses Jahr auch mal wieder gezeigt wie schön ein Urlaub in Deutschland sein kann. Nicht, dass das eine neue Erkenntnis wäre – und es ist auch keinesfalls so, dass ich von nun an auf Auslandsreisen verzichten möchte. Aber es tat doch gut, auch mal wieder zu spüren, dass man mit wenig Zeit, relativ wenig Geld und wenig Aufwand eine unfassbar gute Zeit haben kann.

DSC_0669_01
Die Aussicht von unserer Ferienwohnung in der sächsischen Schweiz – ein Traum!
DSC_0675_01
Osterfrühstück in der sächsischen Schweiz

Im Herbst war ich zwei Mal in Holland auf Dienstreise – Leeuwarden und Den Haag. Das zählt natürlich nicht als Urlaub, aber trotzdem finde ich es immer ganz nett unsere relaxten westlichen Nachbarn zu besuchen. Holland ist so geradeaus, so innovativ, so modern. Unsere Bundesrepublik kommt mir dagegen oft ganz schön alt und knöcherig vor. Auf der Rückfahrt der ersten Reise strandete ich unverhofft – Sturmtief Xavier sei Dank – in Leer. In Holland hatten wir von dem Chaos hinter der Grenze nichts mitbekommen – umso überraschter war ich, als hier dann absolut nichts mehr ging. Zu später Stunde durfte ich aber mit dem letzten verfügbaren Mietwagen die lange Heimreise antreten. Glück im Unglück, denn noch Tage später ging auf der Bahnstrecke nichts.

Summa summarum bin ich auch 2017 wieder Europa treu geblieben, obwohl ich ja durchaus ab und zu auch mal mit anderen Gebieten liebäugele. Allerdings habe ich ein recht effektives Mittel gegen meine Neugier auf Fremde, Abenteuer und Exotik gefunden: Abenteuer-, Reise- und Auslandsliteratur. Tatsächlich lese ich seit ca. 1,5 Jahren wieder deutlich mehr und bin Stammkundin der Stadtbibliothek geworden – das Trauma meines einstigen geisteswissenschaftlichen Studiums, welches mir fast jegliche Leselust genommen hatte, scheint endlich überwunden. Natürlich gibt es auch noch die ganzen unzähligen Reiseblogs, aber ich muss ehrlich sagen, dass mir die aktuellen Entwicklungen in der Bloggerwelt nicht gefallen. Die Beiträge werden immer kommerzieller, immer unpersönlicher. Immer unauthentischer. Werbung statt Reflexion. Geplante Sponsorreisen statt spontaner Erlebnisse. In vielen Blogs macht es  mir leider keinen Spaß mehr zu lesen. Ausnahmen bestätigen natürlich die Regel.

Damit bin ich auch schon am Ende von meinem Beitrag. Für 2018 fange ich erst gar nicht an, Reisepläne zu schmieden – erstmal hat es Priorität, ein paar andere Dinge wieder ins Lot zu bringen. Außerdem: Es kommt ja doch immer anders als man denkt – und das muss nicht unbedingt schlecht sein.

Kommt gut ins neue Jahr, wir lesen uns hoffentlich 2018 wieder!

Advertisements

Das war 2016 – der Blog und meine Reisen

Andere Blogger rechtfertigen sich manchmal für einen Jahresrückblick, weil er für die Leser ja keinen wirklichen „Informationszugewinn“ biete. Mir ist das egal, weil ich zum einen gerne reflektive und etwas persönlichere Beiträge lese und zum anderen, weil ich solche Beiträge auch gerne selbst schreibe.

Wie war also das Jahr 2016 blog- und reisetechnisch gesehen?

Weiterlesen „Das war 2016 – der Blog und meine Reisen“